Allg. Vereinsordnung

§ 1 Mit­glieds­bei­trä­ge
(1) Der regel­mä­ßi­ge Mit­glieds­bei­trag für ordent­li­che Mit­glie­der beträgt jähr­lich 12 EUR.
(2) Der regel­mä­ßi­ge Bei­trag für kor­po­ra­ti­ve Mit­glie­der wird von Fall zu Fall ver­ein­bart.
(3) Der Bei­trag ist fäl­lig am 1. Janu­ar bei jähr­li­cher Zah­lung.

§ 2 Rech­te und Pflich­ten der Mit­glie­der
(1) Die Mit­glie­der sind berech­tigt, an Ver­an­stal­tun­gen des Ver­ei­nes teil­zu­neh­men und Ein­rich­tun­gen, Spie­le und Anla­gen des Ver­ei­nes zu benut­zen. Das Benut­zungs­recht kann aller­dings an Vor­aus­set­zun­gen geknüpft sein.
(2) Die Mit­glie­der sind ange­hal­ten den Vor­stand zu unter­stüt­zen.

§ 3 Auf­ga­ben des Vor­stan­des
(1) Reprä­sen­ta­ti­on nach Innen und Außen, Füh­rung des Ver­ei­nes, Ver­samm­lungs­lei­tung, Geschäfts­ver­bin­dun­gen, Sat­zungs­fra­gen, recht­li­che Fra­gen.
(2) Füh­ren der Finanz­ge­schäf­te des Ver­ei­nes, Ver­wal­tung der Mit­glieds­bei­trä­ge und Ver­eins­kon­ten, Mit­glie­der­ver­wal­tung, Aus­stel­len von Spen­den­quit­tun­gen und Mah­nun­gen, Erstel­len des Kas­sen­be­rich­tes.
(3) Füh­ren des Schrift­ver­kehrs, Öffent­lich­keits­ar­beit, Ver­fas­sen von PR, Archiv, Kon­takt­adres­sen, Ver­sen­den von Info­ma­te­ri­al und Rund­brie­fen, Aus­lands­kon­tak­te.
(4) Kon­tak­te zu ande­ren Ver­ei­nen, Ver­wal­tung der Sach­wer­te des Ver­ei­nes.

§ 4 Ver­an­stal­tun­gen
(1) Es gibt ver­eins­in­ter­ne und öffent­li­che Ver­an­stal­tun­gen, die der Ver­wirk­li­chung des Ver­eins­zwe­ckes die­nen.
(2) Ver­an­stal­tun­gen des Ver­ei­nes jeg­li­cher Art kön­nen in Zusam­men­ar­beit mit den vom Vor­stand Beauf­trag­ten jeder Orts durch­ge­führt wer­den.
Die Ein­künf­te aus Ver­an­stal­tun­gen aller Art flie­ßen der Ver­eins­kas­se zu.

§ 5 Arbeits­ge­mein­schaf­ten
Die Mit­glie­der der Her­ner BuRG haben die Mög­lich­keit sich in der Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tur einer Arbeits­ge­mein­schaft zusam­men­zu­fin­den.
(1) Rech­te der Arbeits­ge­mein­schaft
1. Namens­ge­bung
Die Arbeits­ge­mein­schaft darf sich einen eige­nen Namen geben. Die­ser soll­te eine Bezie­hung zu dem Ver­ein zei­gen und den Ver­eins­zweck wider­spie­geln.
2. Ver­an­stal­tun­gen
Die Arbeits­ge­mein­schaft hat die Mög­lich­keit unter dem Dach des Ver­eins eige­ne Ver­an­stal­tun­gen zu orga­ni­sie­ren und durch­zu­füh­ren. Die­ses beinhal­tet sowohl regel­mä­ßi­ge (wöchent­li­che) Tref­fen, als auch ein­ma­li­ge oder jähr­li­che Ver­an­stal­tun­gen.
3. Kas­se
Die Arbeits­ge­mein­schaft hat das Recht eine eige­ne Kas­se zu füh­ren.
4. Haf­tung
Haf­tungs­recht­li­che Ansprü­che, wel­che im Zusam­men­hang mit den Ver­an­stal­tun­gen der Arbeits­ge­mein­schaft ent­ste­hen kön­nen, wer­den grund­sätz­lich von der Ver­eins­haft­pflicht der Her­ner BuRG e.V. abge­deckt. Die per­sön­li­che Haf­tung der Besu­cher der Ver­an­stal­tun­gen blei­ben hier­von unbe­rührt.
(2) Pflich­ten der Arbeits­ge­mein­schaft
1. Arbeits­ge­mein­schafts­lei­ter
Die Mit­glie­der der Arbeits­ge­mein­schaft wäh­len nach sel­ber bestimm­ten Aus­wahl­kri­te­ri­en einen Arbeits­ge­mein­schafts­lei­ter aus ihren Rei­hen. Die­ser ist für die Orga­ni­sa­ti­on der Arbeits­ge­mein­schaft und deren Ver­an­stal­tun­gen ver­ant­wort­lich und dient dem Vor­stand der Her­ner BuRG e.V. als Ansprech­part­ner.
Der Arbeits­ge­mein­schafts­lei­ter ist von den Grün­dungs­mit­glie­dern der Arbeits­ge­mein­schaft vor ihrem Ent­ste­hen zu bestim­men.
Die Auf­ga­ben des Arbeits­ge­mein­schafts­lei­ters umfaßt auch das Füh­ren einer Mit­glie­der­lis­te.
Die Arbeits­ge­mein­schaft hat durch eige­ne Rege­lun­gen dafür Sor­ge zu tra­gen, dass spä­tes­tens nach einer Woche, nach­dem der Arbeits­ge­mein­schafts­lei­ter von die­ser Posi­ti­on zurück­tritt, sich ein neu­er Lei­ter dem Vor­stand prä­sen­tiert.
2. Kas­se der Arbeits­ge­mein­schaft
Sofern die Arbeits­ge­mein­schaft, in Per­son des Arbeits­ge­mein­schafts­lei­ters, eine eige­ne Kas­se führt, muss dem Kas­sen­wart der Her­ner BuRG e.V. jedes Quar­tal, d.h. bis zum Ende des auf das Quar­tals­en­de fol­gen­de Kalen­der­mo­nats, ein Kas­sen­be­richt vor­ge­legt wer­den. Die Kas­se sel­ber darf kei­ne Fehl­be­trä­ge auf­wei­sen; Hier­für haf­tet der Arbeits­ge­mein­schafts­lei­ter per­sön­lich.
Soll­te ein Arbeits­ge­mein­schafts­lei­ter nicht vor­han­den sein, darf die Kas­se der Arbeits­ge­mein­schaft nicht belas­tet wer­den.
(3) Ent­ste­hen und Ende der Arbeits­ge­mein­schaft
1. Ent­ste­hen der Arbeits­ge­mein­schaft
Die Arbeits­ge­mein­schaft ent­steht durch Antrag des Arbeits­ge­mein­schafts­lei­ters und Geneh­mi­gung des Vor­stan­des.
2. Ende der Arbeits­ge­mein­schaft
Die Arbeits­ge­mein­schaft endet, wenn
a) die Mit­glie­der­ver­samm­lung die Auf­lö­sung beschließt.
b) die Arbeits­ge­mein­schaft kei­ne Mit­glie­der mehr hat.
c) dies der Arbeits­ge­mein­schafts­lei­ter bean­tragt und der Vor­stand der Her­ner BuRG e.V. es geneh­migt.
d) die Kas­se der Arbeits­ge­mein­schaft Fehl­be­trä­ge auf­weisst.
e) sich nach einer Woche, nach­dem der Arbeits­ge­mein­schafts­lei­ter von sei­ner Posi­ti­on zurück­ge­tre­ten ist, kein neu­er Lei­ter dem Vor­stand vor­stellt.